eisenbahnen-welt.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Neue Bilder

4717 Bilder
<<  vorherige Seite  4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 nächste Seite  >>
650 323 im Bahnhof Ichenhausen am 22.02.2019.
650 323 im Bahnhof Ichenhausen am 22.02.2019.
Karl Sauerbrey

440 013-1 Fugger-Express bei Jettingen am 22.02.2019.
440 013-1 Fugger-Express bei Jettingen am 22.02.2019.
Karl Sauerbrey

423 016 als S60 in Renningen am Zielbahnhof.
423 016 als S60 in Renningen am Zielbahnhof.
Felix B.

Deutschland / Triebzüge / BR 423

22 1200x900 Px, 24.02.2019

101 137-8 fährt mit einem Intercity durch den Haltepunkt Jettingen am 22.02.2019.
101 137-8 fährt mit einem Intercity durch den Haltepunkt Jettingen am 22.02.2019.
Karl Sauerbrey

650 322 bei der Einfahrt in Ichenhausen auf der Nebenbahn Günzburg - Mindelheim am 22.02.2019.
650 322 bei der Einfahrt in Ichenhausen auf der Nebenbahn Günzburg - Mindelheim am 22.02.2019.
Karl Sauerbrey

612 142 in Biberach am 05.02.2019.
612 142 in Biberach am 05.02.2019.
Karl Sauerbrey

218 499-2 und eine weitere 218 vor EC in Ulm am 04.02.2019.
218 499-2 und eine weitere 218 vor EC in Ulm am 04.02.2019.
Karl Sauerbrey

111 050-1 mit Nahverkehrszug in Ulm am 04.02.2019.
111 050-1 mit Nahverkehrszug in Ulm am 04.02.2019.
Karl Sauerbrey

BR 642 von DB Regio in Ulm.
BR 642 von DB Regio in Ulm.
Felix B.

Class 66 DE 62 von Rhein Cargo in Ulm am 28.01.2019.
Class 66 DE 62 von Rhein Cargo in Ulm am 28.01.2019.
Karl Sauerbrey

440 105 der agilis Eisenbahngesellschaft in Ulm.
440 105 der agilis Eisenbahngesellschaft in Ulm.
Felix B.

151 160-9 steht nach einer Schubleistung über die Geislinger Steige bei heftigem Schneefall in Amstetten am 05.01.2019.
151 160-9 steht nach einer Schubleistung über die Geislinger Steige bei heftigem Schneefall in Amstetten am 05.01.2019.
Karl Sauerbrey

101 mit IC fährt im Schneegestöber durch Amstetten am 05.01.2019.
101 mit IC fährt im Schneegestöber durch Amstetten am 05.01.2019.
Karl Sauerbrey

Kirow Gleisbaumaschinenkran KRC 810 T von Bahnbau Hartung aus Fulda in Ulm am 26.10.2018.
Kirow Gleisbaumaschinenkran KRC 810 T von Bahnbau Hartung aus Fulda in Ulm am 26.10.2018.
Karl Sauerbrey

Kirow Gleisbaumaschinenkran KRC 810 T beim Entnehmen eines Gleisjochs aus der Strecken-Einfahrt bzw.-Ausfahrt Ulm - Stuttgart. Im Hintergrund kann man das Schotterbett für die Behelfseinfahrt aus Stuttgart sehen, die ca. ein Jahr lang genutzt werden soll. Über dem Kran ist ein kleiner Teil der Strassenbahnbrücke, die ca. 270m lange Kienlesbergbrücke für die neue Linie 2 in Ulm zu sehen, am 26.10.2018.
Kirow Gleisbaumaschinenkran KRC 810 T beim Entnehmen eines Gleisjochs aus der Strecken-Einfahrt bzw.-Ausfahrt Ulm - Stuttgart. Im Hintergrund kann man das Schotterbett für die Behelfseinfahrt aus Stuttgart sehen, die ca. ein Jahr lang genutzt werden soll. Über dem Kran ist ein kleiner Teil der Strassenbahnbrücke, die ca. 270m lange Kienlesbergbrücke für die neue Linie 2 in Ulm zu sehen, am 26.10.2018.
Karl Sauerbrey

Kirow Gleisbaumaschinenkran KRC 810 T transportiert ein ausgebautes Gleisjoch ab. Ein Arbeiter geht mit und hält das Gleisstück in der Richtung, in Ulm am 26.10.2018.
Kirow Gleisbaumaschinenkran KRC 810 T transportiert ein ausgebautes Gleisjoch ab. Ein Arbeiter geht mit und hält das Gleisstück in der Richtung, in Ulm am 26.10.2018.
Karl Sauerbrey

426 013-9 in Esslingen.
426 013-9 in Esslingen.
Felix B.

Deutschland / Triebzüge / BR 426

18 1200x900 Px, 13.01.2019

185 145-0 mit Kesselwagenzug in Westerstetten am 05.01.2019.
185 145-0 mit Kesselwagenzug in Westerstetten am 05.01.2019.
Karl Sauerbrey


Die Elektrische Zweifrequenz-Rangierlok Ee 922 022-9 (97 85 1 922 022-9 CH-SBB) der SBB fährt am 17.02.2017 im Bahnhof Basel SBB.

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) bestellten im Dezember 2007 eine Serie von 21 Rangierlokomotiven Ee 922 bei Stadler. Die Ee 922 ist eine speziell für den Rangierdienst konzipierte elektrische Lokomotive, die auch im Streckenbetrieb eingesetzt werden kann. Sie basiert auf einer von der Stadler Winterthur AG entwickelten Fahrzeugfamilie für Traktionsbedürfnisse im Rangier- und Güterzugförderungsdienst.
Die Ee 922 zeichnet sich durch Kompaktheit, große Zugkraft und Leistung sowie optimale Sicht- und Arbeitsbedingungen für das Bedienpersonal aus.

Im Dezember 2013 bestellte die SBB vier weitere Ee 922, die 2015 von Stadler geliefert und in Genf und Zürich stationiert werden sollten. Die Ee 922 022-9 war die erste dieser Serie und wurde 2015 von Stadler gebaut.

Die Ee 922 verfügt über IGBT-Stromrichter und daher über zahlreiche Funktionen, welche eher von Regionaltriebzügen, als von Rangierfahrzeugen bekannt sind. Beispielsweise ist eine Rückspeisung für Bremsenergie in die Fahrleitung oder eine Vielfachsteuerung vorhanden. Auch die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ist für eine Rangierlokomotive recht hoch - und übertrifft bei weitem die üblichen 45 bis 50 km/h der Ee 3/3. Die hohe  Höchstgeschwindigkeit befähigt die Ee 922, zusammen mit der Vielfachsteuerung, auch für kleinere Streckeneinsätze wie beispielsweise Überführungsfahrten. Die Lokomotive wurde vom Hersteller (Stadler)  für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ausgelegt, um die Möglichkeit für einen Zweitauftrag offen zu halten. Konstruktiv ist die Lokomotive für ein Gesamtgewicht von 45 Tonnen ausgelegt. Ihr übliches Gewicht beträgt 44 Tonnen, kann aber auf 40 Tonnen herabgesetzt werden. Die Gewichtsdifferenz wird von zwei Ballastkörper mit je zwei Tonnen Gewicht erzeugt. Sie befinden sich seitlich an der Lokomotive und können mit einem Gabelstapler entfernt werden. Dies ist notwendig, da noch nicht alle Abstellgleise für 22,5 Tonnen Achslast (Streckenklasse D), sondern oft nur für 20 Tonnen Achslast (Streckenklasse  C) zugelassen sind.

Die äußeren Konturen entsprechen den Lichtraumprofilvorgaben nach UIC 505-1, und im Unterbereich den Vorgaben nach AB-EBV U3. Damit erfüllt die Lokomotive mit ihrer Bodenfreiheit vom 100 mm im Radbereich die Lichtraumprofil-Vorgaben für alle europäischen Hauptstrecken. Die Einstiegtüren ins Führerhaus befinden sich auf den Stirnseiten, um einen direkten Zugang zu den Rangiererbühnen zu ermöglichen, dafür sind die Vorbauten jeweils seitlich versetzt. Das klimatisierte Führerhaus ist für eine optimale Sicht großzügig verglast, die vorspringenden Vordächer schützen vor Sonneneinstrahlung sowie vor der Berührung spannungsführender Teile der Dachausrüstung.

Der elektrische Teil entspricht technisch weitgehend dem Stadler Flirt und dem neueren GTW. Er ist aber nicht baugleich, sondern musste aus Platzgründen an ein anderes Gehäuse angepasst werden. 

Die Ee 922 besitzt ein Schwingungstilgungssystem. Gerade ein zweiachsiges Eisenbahnfahrzeug mit geringem Achsstand neigt zu Schlingerbewegungen, da so gut wie keine Dämpfungen eingebaut werden können. 


Technische Daten:
Gebaute Stückzahl: 25
Spurweite: 1.435 mm (Normalspur)
Achsanordnung: Bo
Speisespannung: 15kV / 16.7Hz und 25kV / 50Hz
Anzahl Fahrmotoren: 2 
Länge über Puffer: 8.800 mm
Fahrzeugbreite: 3.100 mm
Fahrzeughöhe: 4.306 mm
Dienstgewicht: 40 t / 44 t (umrüstbar, je nach Streckenklasse)
Achsabstand: 4.000 mm
Max Leistung am Rad: 750 kW (1.020 PS)
Dauerleistung:  600 kW
Anfahrzugkraft: 120 kN
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h im Rangiergang; 100 km/h (Auslegung 120 km/h)
Treibraddurchmesser:  1.100 mm (neu)
Stromsystem:  15 kV 16,7 Hz und 25 kV 50 Hz
Lokbremse:  Druckluftbremse, Federspeicher, elektrische Bremse
Zugbremse:  automatische Druckluftbremse
Zugheizung:  ZZS 1000 V 800 A
Die Elektrische Zweifrequenz-Rangierlok Ee 922 022-9 (97 85 1 922 022-9 CH-SBB) der SBB fährt am 17.02.2017 im Bahnhof Basel SBB. Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) bestellten im Dezember 2007 eine Serie von 21 Rangierlokomotiven Ee 922 bei Stadler. Die Ee 922 ist eine speziell für den Rangierdienst konzipierte elektrische Lokomotive, die auch im Streckenbetrieb eingesetzt werden kann. Sie basiert auf einer von der Stadler Winterthur AG entwickelten Fahrzeugfamilie für Traktionsbedürfnisse im Rangier- und Güterzugförderungsdienst. Die Ee 922 zeichnet sich durch Kompaktheit, große Zugkraft und Leistung sowie optimale Sicht- und Arbeitsbedingungen für das Bedienpersonal aus. Im Dezember 2013 bestellte die SBB vier weitere Ee 922, die 2015 von Stadler geliefert und in Genf und Zürich stationiert werden sollten. Die Ee 922 022-9 war die erste dieser Serie und wurde 2015 von Stadler gebaut. Die Ee 922 verfügt über IGBT-Stromrichter und daher über zahlreiche Funktionen, welche eher von Regionaltriebzügen, als von Rangierfahrzeugen bekannt sind. Beispielsweise ist eine Rückspeisung für Bremsenergie in die Fahrleitung oder eine Vielfachsteuerung vorhanden. Auch die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ist für eine Rangierlokomotive recht hoch - und übertrifft bei weitem die üblichen 45 bis 50 km/h der Ee 3/3. Die hohe Höchstgeschwindigkeit befähigt die Ee 922, zusammen mit der Vielfachsteuerung, auch für kleinere Streckeneinsätze wie beispielsweise Überführungsfahrten. Die Lokomotive wurde vom Hersteller (Stadler) für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ausgelegt, um die Möglichkeit für einen Zweitauftrag offen zu halten. Konstruktiv ist die Lokomotive für ein Gesamtgewicht von 45 Tonnen ausgelegt. Ihr übliches Gewicht beträgt 44 Tonnen, kann aber auf 40 Tonnen herabgesetzt werden. Die Gewichtsdifferenz wird von zwei Ballastkörper mit je zwei Tonnen Gewicht erzeugt. Sie befinden sich seitlich an der Lokomotive und können mit einem Gabelstapler entfernt werden. Dies ist notwendig, da noch nicht alle Abstellgleise für 22,5 Tonnen Achslast (Streckenklasse D), sondern oft nur für 20 Tonnen Achslast (Streckenklasse C) zugelassen sind. Die äußeren Konturen entsprechen den Lichtraumprofilvorgaben nach UIC 505-1, und im Unterbereich den Vorgaben nach AB-EBV U3. Damit erfüllt die Lokomotive mit ihrer Bodenfreiheit vom 100 mm im Radbereich die Lichtraumprofil-Vorgaben für alle europäischen Hauptstrecken. Die Einstiegtüren ins Führerhaus befinden sich auf den Stirnseiten, um einen direkten Zugang zu den Rangiererbühnen zu ermöglichen, dafür sind die Vorbauten jeweils seitlich versetzt. Das klimatisierte Führerhaus ist für eine optimale Sicht großzügig verglast, die vorspringenden Vordächer schützen vor Sonneneinstrahlung sowie vor der Berührung spannungsführender Teile der Dachausrüstung. Der elektrische Teil entspricht technisch weitgehend dem Stadler Flirt und dem neueren GTW. Er ist aber nicht baugleich, sondern musste aus Platzgründen an ein anderes Gehäuse angepasst werden. Die Ee 922 besitzt ein Schwingungstilgungssystem. Gerade ein zweiachsiges Eisenbahnfahrzeug mit geringem Achsstand neigt zu Schlingerbewegungen, da so gut wie keine Dämpfungen eingebaut werden können. Technische Daten: Gebaute Stückzahl: 25 Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsanordnung: Bo Speisespannung: 15kV / 16.7Hz und 25kV / 50Hz Anzahl Fahrmotoren: 2 Länge über Puffer: 8.800 mm Fahrzeugbreite: 3.100 mm Fahrzeughöhe: 4.306 mm Dienstgewicht: 40 t / 44 t (umrüstbar, je nach Streckenklasse) Achsabstand: 4.000 mm Max Leistung am Rad: 750 kW (1.020 PS) Dauerleistung: 600 kW Anfahrzugkraft: 120 kN Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h im Rangiergang; 100 km/h (Auslegung 120 km/h) Treibraddurchmesser: 1.100 mm (neu) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz und 25 kV 50 Hz Lokbremse: Druckluftbremse, Federspeicher, elektrische Bremse Zugbremse: automatische Druckluftbremse Zugheizung: ZZS 1000 V 800 A
Armin Schwarz

Schweiz / E-Loks / Ee 922

14 1200x867 Px, 12.01.2019

Kirow Gleisbaumaschinenkran KRC 81 OT in Ulm am 26.10.2018.
Kirow Gleisbaumaschinenkran KRC 81 OT in Ulm am 26.10.2018.
Karl Sauerbrey

GALERIE 3
<<  vorherige Seite  4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 nächste Seite  >>





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.